Äthiopien

Äthiopien (amharisch ኢትዮጵያ, aus altgriechisch Αἰθιοπία Aithiopia) im Nordosten Afrikas (am Horn von Afrika) gelegen ist mit ca. 103 Millionen Einwohnern (Stand 2016) der bevölkerungsreichste Binnenstaat der Welt und nach Nigeria der zweitbevölkerungsreichste Staat Afrikas (Welt: Rang 12). Äthiopien hat eine Gesamtfläche von 1.104.300 m2, davon 104.300 m2 Wasserflächen und ist damit dreimal so groß wie Deutschland. Äthiopien besitzt 5.925 km Landgrenzen mit den Staaten Eritrea im Norden und Nordosten (1.033 km), Dschibuti im Nordosten (342 km), Somalia im Osten, Südosten und Süden (1.640 km), Kenia im Süden (867 km), Südsudan im Westen (1.299 km) und Sudan im Nordwesten (744 km). Große Teile Äthiopiens sind Hochlandflächen (Mittlere Höhe 1.330 m, höchste Erhebung ist der Ras Dejan mit 4.550 m, tiefster Ort in Äthiopien ist die Afar-Senke (Danakil-Wüste) mit -116 m u.NN. Der Großteil Äthiopiens wird vom Hochland von Abessinien eingenommen; in diesem weitläufigen Hochgebirge liegt auch die Hauptstadt des Landes, Addis Abeba (2370 m). Obwohl geografisch in den Tropen gelegen, lassen sich in Äthiopien drei Klimazonen unterscheiden: die tropisch-heiße Zone bis 1800 m, die warm-gemäßigte Zone von 1800 bis 2500 m sowie die kühle Zone über 2500 m. Die Hauptregenzeit ist zwischen Mitte Juni und September, eine kleine Regenzeit gibt es zwischen Februar und März.

Äthiopien gilt als eines der Herkunftsländer des modernen Menschen sowie des Kaffees und weist zudem eine etwa 3000-jährige bekannte ununterbrochene Geschichte auf. Seit ca. 680 v. Chr. als König- und ab ca. 980 v. Chr. als Kaiserreich Abessinien monarchisch verfasst, konstituierte es sich 1974 als Sozialistische Volksrepublik (Demokratische Volksrepublik Äthiopien) und ist seit 1991 eine Parlamentarische Bundesrepublik (Demokratische Bundesrepublik Äthiopien). Es ist das einzige Land Afrikas, das in seiner gesamten bekannten Geschichte nie dauerhaft von fremden Mächten besetzt und kolonisiert wurde (ausgenommen die kurzfristige Besetzung während des Zweiten Weltkrieges durch Italien). Bereits im 4. Jahrhundert verbreitete sich das Christentum in Äthiopien. Äthiopien ist mit Armenien und Georgien einer der ältesten christlich geprägten Staaten der Erde. Zugleich war Äthiopien das erste Land auf dem afrikanischen Kontinent in dem sich im beginnenden 7. Jahrhundert eine islamische Gemeinschaft außerhalb der arabischen Halbinsel bildete.

Äthiopien ist ein Vielvölkerstaat auf dessen Staatsgebiet über 120 ethnische Gruppen siedeln und leben. Die Amhara mit 27% und Oromo mit ca. 34% Bevölkerungsanteil (Stand 2007) sind die größten Ethnien in Äthiopien und dominieren das Land auch kulturell. Amtssprache auf Bundesebene in Äthiopien ist das Amharische. Bildungssprache und an den Ober- und Hochschulen Unterrichtssprache ist Englisch. Daneben werden mehrere Dutzend weitere Sprachen gesprochen, die jedoch nur regionale oder sogar nur lokale Bedeutung haben.

Äthiopien ist trotz seines rasanten Wirtschaftswachstums der vergangene Jahre – zwischen 8% und 11% p.a. seit 2006 – und seines vorhandenen Potenzials immer noch eines der ärmsten Länder der Erde. Im Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen (Human development index, HDI) rangiert Äthiopien auf Platz 174 (von insgesamt 188, Ländern Deutschland Rang 4, Stand 2015). Das durchschnittliche jährliche kaufkraftbereinigte Prokopfeinkommen in Äthiopien beträgt nur etwa 1.900 US$ (Deutschland 48.400 US$, Stand 2016), nominal jedoch nur ca. 760 US$. Ein großes Entwicklungshindernis ist das sehr hohe Bevölkerungswachstum von ca. 2,5–3,0 Prozent jährlich und die fehlende oder mangelhafte Infrastruktur in großen Teilen des Landes. Knapp 80% aller Äthiopier leben in traditionell ländlich geprägten Gebieten und über 70% aller Beschäftigten sind immer noch im Agrarsektor beschäftigt.


Quellen:

United Nations Development Programme, Human Development Reports

United Nations (DESA Population Division)

Government of the Unites States